Homepage of Sandhya Sundaresan.  

Anaphor Agreement Effect 

04-06-1009: Theorie u. Praxis sprachwissenschaftlicher Forschung

Thursdays 11.15-12.45, S 104, NSG
Research Assistant: Gurujegan Murugesan

Der Kurs beschäftigt sich mit dem "Anaphor Agreement Effect", der Interaktion von Anaphorik und Kongruenz. Der Anaphor Agreement Effect (AAE; Rizzi 1990) besagt, dass eine Anapher nie "normale" Kongruenz auslösen darf: d.h. in einer Sprache oder Konstruktion mit Subjektkongruenz wird es keine Subjektanapher geben und in einer Sprache oder Konstruktion mit Objektkongruenz keine Objektanapher. Die Sprachen der Welt scheinen verschiedene Reparaturstrategien auszunutzen, um solche Situationen zu vermeiden: z.B. löst eine Anapher in dem Fall "default agreement" aus, sie wird innerhalb einer größeren DP vor Kongruenz "geschützt" oder es gibt einen anderen Kongruenzauslöser.


Anaphern (wie sich im Deutschen oder ziji im Chinesischen) sind in erster Linie referentiell mangelhaft, was sich häufig in Form von fehlenden Phi-Merkmalen ausdrückt. Andererseits wird Kongruenz oft auch verstanden als das Fehlen von Phi-Merkmalen (z.B. an einem Verb- oder Tempuselement), die dann von einem anderen Element (z.B. vom Subjekt oder vom Objekt) hergeholt werden müssen. Es ist also eine interessante und noch nicht vollständig beantwortete Frage, was Anaphorik und Kongruenz gemeinsam haben und inwiefern sie sich voneinander unterscheiden. Sicherlich relevant dafür ist, was passiert, wenn die beiden Phänomene miteinander interagieren.
 

Im Kurs werden wir zuerst die empirische Basis für den AAE besprechen und auch dessen theoretische Relevanz für unser Verständnis von Kongruenz und Anaphorik diskutieren. Die Kursteilnehmerinnen werden sich dann Sprachen aussuchen, deren Kongruenz- und Anaphorikmuster eine mögliche Herausforderung für den AAE darstellen könnten, diesen ausführlich untersuchen und im Kurs vorstellen. Dabei werden wir die Recherchemöglichkeiten mit Werkzeugen wie dem WALS, den Datenbanken von Afranaph und der Anaphora Typology Database evaluieren. 

 

Es gibt auch ein aktuelles DFG Forschungsprojekt zum AAE in Leipzig (Leitung: Sundaresan) und Göttingen (Leitung: Zeijlstra). Mehr Infos hier

 


Update Sprachprofile: Hier sind die Sprachen, die schon untersucht wurden -- bitte hier klicken! 

Reading List: 

       ​

  • Amiridze, Nino, 2003. The Anaphor Agreement Effect and Georgian anaphors. In Empirical Issues in Formal Syntax and Semantics 4: 99-114, C. Beyssade, O. Bonami, P. Cabredo Hofherr and F. Corblin (eds.), Paris: Presses de l’Université de Paris-Sorbonne.

  • Haegeman, Liliane, 2004. A DP-internal Anaphor Agreement Effect. Linguistic Inquiry 35: 257-287. 

  • Murugesan, Gurujegan and Louise Raynaud, 2017. Anaphor Agreement Effect and Agreement Switch in Kutchi Gujarati. To Appear in  Proceedings of FASAL 7. 

  • Patel-Grosz, Pritty. 2014. First conjunct agreement as agreement displacement. In Proceedings of the 46th Annual Meeting of the Chicago Linguistics Society. 

  • Rakosi, Gyorgy, 2015. Reflexives and the Anaphor Agreement Effect in Hungarian. Talk given at Workshop in Universiteit Leiden. 

  • Rizzi, Luigi, 1990. On the Anaphor Agreement Effect. Rivista di Linguistica 2: 27-42. 

  • Shiraki, Hitoshi, 2004. Anaphors, agreement and case. UCL Working Papers in Linguistics 16: 109-147. 

  • Storoshenko, Ryan D, 2016. The Shona reflexive as covert anaphora. Canadian Journal of LInguistics (Revue canadienne de linguistique), 61 (2): 156-189. 

  • Sundaresan, Sandhya, 2016. Anaphora vs. Agreement: a new kind of Anaphor Agreement Effect in Tamil. In The Impact of Pronominal Form on Interpretation: 77-106. Eds. Patrick Grosz and Pritty Patel-Grosz. Studies in Generative Grammar, de Gruyter, Mouton. 

  • Sundaresan, Sandhya, 2017. Distinct featural classes of anaphor in an enriched person system. Ms. Universität Leipzig. PDF here

  • Tucker, Matthew A., 2011. Even more on the Anaphor Agreement Effect: when binding does not Agree. Ms. University of Santa Cruz. 

  • Woolford, Ellen, 1999. More on the Anaphor Agreement Effect. Linguistic Inquiry 30: 257-287.